Egon Bahr Fellowship

Bewerbungsaufruf EBF 2021 als PDF

Die Friedrich-Ebert-Stiftung in der Russischen Föderation lädt fortgeschrittene Studierende, junge Berufstätige sowie kreative politische Denker und Forscher aus Russland und Deutschland ein, sich für das Egon Bahr Fellowship 2021 für europäisch-russische Verständigung zu bewerben. Die Veranstaltung findet vom 30. Oktober bis zum 7. November 2021 (incl. Reisetage) in Moskau und Rostow am Don statt. 

Wandel durch Annäherung - unter diesem Motto prägte Egon Bahr (SPD) als Bundesminister in den 1970-er Jahren die „Neue Ostpolitik“ der Bundesregierung unter Kanzler Willy Brandt. Inmitten des Kalten Krieges avancierte der „Architekt der Ostverträge“ zu einem Wegbereiter einer Entspannungspolitik, die mit einer Politik der kleinen Schritten das Verhältnis der Bundesrepublik Deutschland zur Sowjetunion, zu Polen, zur CSSR und zur DDR auf eine neue vertrauensvolle und kooperative Grundlage stellte.

Mehr als 40 Jahre später bietet die FES Moskau einer neuen Generation von politisch denkenden und handelnden Nachwuchsführungskräften die Möglichkeit, als Fellow „Multiplikator*innen" im Sinne der von Bahr und Brandt geprägten „Neuen Ostpolitik" zu werden.

Im Jahr 2021 bietet die FES Moskau zum neunten Mal jungen Nachwuchsexpert*innen aus Russland und Deutschland die Möglichkeit, an einem nach dem Architekten der „Neuen Ostpolitik“ benannten Programm teilzunehmen.Das Egon Bahr Fellowship Programm wird jährlich vom Moskauer Büro ausgeschrieben und bietet den Teilnehmer*innen einen umfassenden und tiefgehenden Einstieg in die deutsch-russischen Beziehungen.Das Egon Bahr Fellowship richtet sich vor allem an politisch Aktive, die Interesse haben, sich zukünftig stärker für die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland einzusetzen. Ziel des Programms ist es, ein vertieftes Verständnis für die deutsch-russischen Beziehungen im wechselseitigen Kontext zu fördern. Das Seminar wird vom ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Franz Thönnes unterstützt.

Ziel des Programms ist es, ein vertieftes Verständnis für die europäisch-russischen Beziehungen und ihres jeweiligen politischen Kontexts zu vermitteln. Übergeordnete Schwerpunkte sind die Bereiche Sozial- und Wirtschaftspolitik, Demokratie und Zivilgesellschaft sowie Außen- und Sicherheitspolitik. Zudem werden in deutsch-russischen Teams ausgewählte Themen mit regionaler Bedeutung Im Rahmen von Seminaren in Deutschland und Russland recherchiert und diskutiert.

 Das Egon Bar Fellowship 2021 bietet die Möglichkeit, sich in regionale und kommunale Themen, die für beide Länder von Bedeutung sind, zu vertiefen. Die Teilnehmer werden in Arbeitsgruppen einen Einblick darin bekommen, wie sich Rostow am Don in den letzten 30 Jahren verändert hat und wie die Region im Jahr 2050 aussehen könnte. Das Programm ermöglicht das Eintauchen in Themen wie urbaner Raum, Technologie im Stadtleben, Verkehrsplanung, Partizipation, wirtschaftliche Transformation und Kreativwirtschaft, grüne Energie und Architektur, das touristische Potenzial und Multikulturalismus. Das Programm umfasst spannende Diskussionen, Workshops, Treffen mit Politiker*innen, Expert*innen, Vertreter*innen der Zivilgesellschaft, Unternehmer*innen und Journalist*innen. 

An der Auswahl können aktive junge Erwachsene im Alter von 25 bis 35 Jahren teilnehmen. Sichere Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Die FES übernimmt alle anfallenden Reise-, Aufenthalts-, und Programmkosten. Interesse am Thema nachhaltige Stadtentwicklung sowie ein nachgewiesenes gesellschaftspolitisches Engagement sind vorteilhaft, aber keine Voraussetzungen. Ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich eingeladen, sich wieder zu bewerben. 

Um sich für das Fellowship zu bewerben, übersenden Sie bitte bis zum 4. Juli 2021 die folgenden Unterlagen in englischer Sprache an Anastasia Dmitrichenko (anastasia.dmitrichenko(at)fes-russia.org): 

  • Lebenslauf (max. 2 Seiten) 

  • Antwort auf die Frage „Wie können Sie die Teilnahme am EBF in ihrem privaten und beruflichen Alltag nutzen um die deutsch-russischen Beziehungen zu verbessern?“ (max. 1 Seite)  

  • Essay zum Thema „Wie werden deutsch-russische Beziehungen im Jahr 2050 aussehen?“ (max. 1 Seite) 

Der Essay kann sich sowohl auf einen als auch auf mehrere Aspekte der russisch-deutschen Beziehungen konzentrieren (bspw. Wirtschaft, Energie, Zivilgesellschaft usw.) 

Was Teilnehmer_innen sagen:


2020

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

Конкретные примеры результатов работ участников Семинара имени Эгона Бара

Kontakt

Anastasia Dmitrichenko

Referentin für Zivilgesellschaft und Partizipation

E-mail

Friedrich-Ebert-Stiftung Russland

3. Twerskaja-Jamskaja 3
Gebäude 2

125047, Moskau

+7 (495) 995 20 10
info(at)fes-russia.org 

nach oben